Archiv für Oktober 2013

Fr, 8.11., 20 Uhr: Film & Vortrag zur libertären Revolution in der Ukraine

Die FAU Thü­rin­gen / Er­furt prä­sen­tiert:
Film & Vortrag mit Roman Danyluk über Die libertäre Revolution 1917 bis 1921 in der Ukraine
Der Dokumentarfilm Nestor Machno – Bauer und Anarchist (ca. 60 Min.) über den ukrainischen Partisanenführer in der Revolution 1917 bis 1921 zeichnet die Entwicklung von den ersten revolutionären Erhebungen 1905/06, über die bäuerliche Aufstandsbewegung für eine anarcho-kommunistische Gesellschaft während der großen Oktoberrevolution 1917/18 bis zur Zerschlagung dieser autonomen Bewegung durch die Bolschewiki, nach. Der Film ist gleichzeitig ein Porträt Nestor Machnos, jenes bäuerlich-anarchistischen Revolutionärs, der trotz vielfältiger Verleumdungen seitens der Sowjetbehörden noch heute in Teilen der Bevölkerung der Ukraine so etwas wie ein moderner Robin Hood ist.
Einleitend referiert Roman Danyluk, der Autor des Buches Freiheit und Gerechtigkeit – Die Geschichte der Ukraine aus libertärer Sicht (Edition AV, Lich 2010), über die sozialrevolutionären Bewegungen und Ereignisse in den Jahrhunderten vor der Oktoberrevolution. Diese führten dazu, dass sich im Süden und Osten der Ukraine in den Jahren 1917 bis 1921 eine libertäre Gesellschaft entwickeln konnte, die ohne Zweifel als eine emanzipatorische Alternative zur Sowjetherrschaft bezeichnet werden kann. Im Vortrag wird deswegen der freiheitlich-progressiven Spur in der ukrainischen Geschichte nachgegangen. Diese führt von den egalitär-freiheitlichen Kosakengemeinschaften, über die antifeudale Bewegung der Hajdamaken im 18. Jahrhundert und den sozialrevolutionären Gruppen der Narodniki des Zarenreichs, schließlich zur Entstehung aller modernen sozialistischen Strömungen innerhalb der Ukraine: Sozialdemokratie, Kommunismus, Anarchismus.

Die Ver­an­stal­tun­g fin­det einen Tag frü­her auch in Jena im Frei(t)raum (Uni, Carl-​Zeiss-​Stra­ße 3 beim Stura) statt. Dort or­ga­ni­siert vom An­ar­chis­ti­schen Le­se­kreis.

Heute mal kein BiKo-Cafe, dafür KüffA

Das allseits beliebte Biko-Cafe muss heute leider ausfallen.
Dafür begrüßen wir euch später mal wieder im veto zur Küche für fast Alle (KüffA)!

Di, 5.11., 20 Uhr: Lesung des Dichters Hans Marchetto

Die FAU Thüringen / Erfurt präsentiert:
Hans Marchetto im „großen Kanton“ – Black Cat Blues und an­de­re Ge­dich­te

ein bild des buches, in verschwommenen schwarz-weiß liegen da rostige ketten und nägel herumIn der Sammlung von Gedichten mit dem Titel “black cat blues” beschreibt Hans Marchetto nüchtern, ohne jeglichen Pathos, die kleinen Momente. Es sind Zeugen eines unangepassten Lebens, sie wettern gegen Chefs, rufen auf zu Streik und Sabotage und sprechen von der Mühsal, mit wenig Geld durch das Leben zu kommen.

Er erzählt Autobiographisches nach, lakonisch, kurz, ohne Wertung: seine Kindheit in Winterthur, seine Arbeit für die Gewerkschaft, seine Erfahrungen als Maler, auf dem Bau. Wenn Joe Hill wieder auftaucht, wenn die schwarze Katze der Anarchie durch die Nacht zieht, wenn dem arroganten Vorarbeiter mit Bauschaum der Auspuff verstopft wird, dann sind das die kleinen Momente, die vielleicht nicht den Ausweg aus dem monotonen Arbeitsleben, aber zumindest ein grimmiges Lächeln erlauben. Es sind Gedichte, die den Augenblick festhalten, die Flüchtigkeit des Moments, ohne dass sie sich reimen würden. Es sind Gedichte aus der mündlichen Sprache geschöpft: Erzähltes, Erfahrenes, bei denen ein Unterton von Bitterkeit mitschwingt, eine harte, trockene Kürze, die sich dem Publikum weder aufdrängt, noch anbiedern möchte. Es ist so, wie es ist, dieses Leben.

Die Veranstaltung findet einen Tag früher auch in Jena im Frei(t)raum (Uni, Carl-Zeiss-Straße 3 beim Stura) statt. Dort organisiert vom Anarchistischen Lesekreis.

Queerer Montag im Oktober :-)

Eine Zeichnung mit Hermine und mit Harry Potter. Harry hält einen Besen in der Hand. 28. 10. 2013, 20:00 Uhr, Workshop Selbstorganisierte kollektive Care, Anknüpfend an den Care-Workshop der Polyfantasiawoche 2013 wollen wir diskutieren, wie sich Fürsorge so realisieren lässt, dass sie nicht als Liebesdienst von Frauen an Männern und auch nicht als eingekaufte Dienstleistung funktioniert.

Abschiebung?
Nein Danke!

15. Oktober 2013 um 17 Uhr. Workshop und Diskussion Abschiebung - Nein, Danke! im veto (Papiermühlenweg 33, Erfurt). Bei der Unterstützung von Geflüchteten trifft man immer wieder auf die Angst vor Abschiebungen d.h. vor der gewaltsamen Rückführung ins Herkunftsland. Im Workshop soll zum einen der rechtliche Hintergrund geklärt werden, wann es zu einer Abschiebung kommen kann und wie man als Unterstützer_in Zeichen erkennt. Zum anderen soll gemeinsam überlegt werden, wie man erfolgreich Abschiebungen verhindern kann. Mit dem Flüchtlingsrat Thüringen