Donnerstag im veto: Gefahrengebiete – Alltägliche Schikane, Racial Profiling und Machtdemonstration

Am Donnerstag findet, organisiert von der Roten Hilfe Erfurt, ab 19 Uhr eine Veranstaltung zum Gefahrengebiet statt. Direkt im Anschluss gibts dann Kickern, Punkrock, Anarchie zur Donnerstagsbar. Kommt rum!

Wer kennt es mittlerweile nicht: Die Polizei stoppt eine_n auf dem abendlichen Heimweg und fordert das Vorzeigen des Personalausweises – Begründung: Gefahrengebiet. Darauf folgt dann nicht selten auch eine Durchsuchung von Hosentaschen und Rucksäcken. Das Gefühl danach ist meist ein mulmiges: Irgendwie glaube ich nicht, dass die das dürfen. Aber selbst wenn: Was soll ich dagegen machen? Wir wollen einen Blick auf die rechtliche Grundlage für derlei willkürliche Kontrollen werfen, die politische Relevanz dieses weiteren Stücks Polizeistaats ergründen und uns der Frage nähern: Was lässt sich der Kontrollwut entgegensetzen?


0 Antworten auf „Donnerstag im veto: Gefahrengebiete – Alltägliche Schikane, Racial Profiling und Machtdemonstration“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

:) :( :d :"> :(( \:d/ :x 8-| /:) :o :-? :-" :-w ;) [-( :)>- more »

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


zwei × = acht