Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Mit dem veto ist man weniger allein… „Do-Bar“ digital – Veranstaltungsreihe ab 11. März

Ihr denkt, die Türen sind zu und das wars? Selbstorganisation hört mit geschlossenen Räumen nicht auf. Viel zu lange kannten wir in Erfurt, was es heißt keinen Raum zu haben. Den haben wir uns geschaffen und doch finden darin keine Begegnungen statt. Das veto ist ein Raum für praktische Kritik an gesellschaftlichen Verhältnissen, an denen wir leiden, und denen wir gemeinsam etwas entgegensetzen wollen. (mehr…)

8. März: Heraus zum Frauen*kampftag!

Sharepic_08.Marz1024x1024_02.jpg

Kundgebung auf dem Anger ab 16 Uhr
Heraus zum 8. März!

Seit einem Jahr befinden wir uns bereits im pandemischen Ausnahmezustand. Dieser Ausnahmezustand bedingt eine Krise, die in bestehende soziale Ungleichheitssituationen eingebettet ist. Das heißt, dass soziale Verhältnisse, die bereits vor dem Eintreten der Krise bestanden, dazu beitragen, dass sich die Folgen der Krise entlang dieser sozialen Ungleicheitsstrukturen unterschiedlich auswirken. Eine dieser sozialen Arrangements sind die Geschlechterverhältnisse innerhalb der patriarchalen Gesellschaft. (mehr…)

Am 6.3. auf in den Erfurter Norden zum veto – für Feminismus und eine befreite Gesellschaft!

Seit knapp einem Jahr bleiben die Türen des vetos geschlossen und auch
der öffentliche Raum ist nur vereinzelt nutzbar, doch es braucht Raum,
um unsere Positionen sichtbar zu machen.

Deshalb gestalten wir unser Schaufenster und laden euch ein
vorbeizukommen und den öffentlichen Raum mit Protest zu füllen –
gegen Kapitalismus und Patriarchat. (mehr…)

Statement zu Transfeindlichkeit im veto

In den letzten Jahren ist eine Debatte um Transfeindlichkeit im veto entbrannt (ähnlich zu verschiedensten feministischen Differenzen/ Debatten der letzten Jahre), nachdem eine Genossin das veto verließ, weil sie den Eindruck hatte, in ihrer Identität angegriffen, nicht ernst genommen und verletzt zu werden. Hier fassen wir die Auseinandersetzung kurz zusammen. (mehr…)

Gemeint sind wir alle! Solidarität mit den betroffenen Genoss*innen sexualisierter Gewalt!

In der jüngeren Vergangenheit gab es mehrere Veröffentlichungen, die Schilderungen von sexualisierten Übergriffen beinhalteten. Auch in Erfurt müssen wir uns immer wieder mit der Problematik auseinandersetzen (u.a. „Kamera-Spanner“ aber auch weitere Fälle patriarchaler Gewalt). In den Fällen in Jena, Saalfeld und Gotha gibt es ja direkte Szenebezüge. Als Frauen*, die selbst in der linken bzw. linksradikalen Szene in Thüringen aktiv sind, haben wir dies mit Wut und Trauer aufgenommen. (mehr…)

HOOD NOT KIEZ

Wir sind dieses Jahr wieder dabei mit Programm. Es geht morgen schon los und wir sind zu müde von der Vorbereitung, um den schicken Flyer noch hochzuladen. Deshalb hier in aller Kürze: (mehr…)

FLINT* Only Demo gegen patriarchale Gewalt, Jena 27.09.2020

Patriarchale Gewalt durchzieht unsere Leben. Auch die ‚linke Szene‘. So sind in der Vergangenheit mehrere Fälle sexualisierter Gewalt in linken Strukturen in ganz Thüringen veröffentlicht worden. Diese zeugen davon, dass die Täter häufig durch Freund*innenschaften oder ‚Stellungen in der Szene‘ gedeckt und ihre Taten toleriert wurden. Das Patriarchat zu zerschlagen, heißt also auch den Blick auf unsere eigenen Strukturen zu lenken. Die Betroffenen in den Fokus zu nehmen und sie zu unterstützen. Macker und Täter konsequent aus unseren Strukturen auszuschließen. Auch, wenn wir als veto um unsere eigenen Leerstellen in diesem Prozess wissen. (mehr…)

19.09. Kommt vorbei zum Kultur flaniert

Liebe veto Freund_innen,

lange war es ruhig im und um das veto. Dies ändert sich diesen Samstag, den 19.09 zum Kultur flaniert.
Da sind wir mit dabei und haben zusammen mit dem stattschloss ein kleines schönes Programm vorbereitet. (mehr…)

Solidarität mit der Betroffenen des sexuellen Übergriffs im Juwel (Gotha)

Im Februar 2020 wurde öffentlich bekannt, dass es im Juwel e.V. in Gotha zu einem sexuellen Übergriff durch einen Bewohner kam. Die Betroffene schilderte im Plenum, was passiert ist, wurde dabei immer wieder durch den Täter gestört. Den Auszug des Täters gestaltete das Juwel täterverträglich. Doch sowohl Bewohner*innen des Juwels als auch aus dem Umfeld des Täters setzen nach wie vor die Betroffene und ihre Unterstützer*innen unter Druck und solidarisieren sich mit dem Täter. Ein solches Verhalten finden wir absolut inakzeptabel. Insbesondere für Räume und Gruppen, die sich einem linken Selbstverständnis verpflichtet fühlen, muss es oberstes Gebot sein, Betroffene patriarchaler Gewalt zu schützen und patriarchalen Tätern und denen, die sie verteidigen, entschieden entgegenzutreten. (mehr…)

Ansprechbar für Betroffene von „Bensn“

Selbstverständnis der AG Betroffenensupport
Wir sind eine kleine Gruppe von FLTI*-Personen aus dem veto bzw. dessen Umfeld, die für Betroffene von „Bensn“ ansprechbar ist. Als Support für Betroffene möchten wir Begleitung und Gespräche anbieten, in denen auch die politische Ebene der Grenzverletzungen und sexualisierten Gewalt thematisiert wird, die durch den Täter ausgeübt wurde. Grenzverletzungen und sexualisierte Gewalt haben verschiedene Formen. Du bist unsicher, was passiert ist? Dir schießen tausend Fragen durch den Kopf? Das ist völlig verständlich! Mit der Veröffentlichung des Statements aus dem veto-Plenum erreichen uns Zuschriften von weiteren Betroffenen. Wir denken, dass es wichtig ist, dass niemand allein bleibt und die zu Tage tretenden Informationen im Ganzen gesehen werden. (mehr…)